Businessplan: Schlüssel Zum Erfolg

Der Businessplan ist in erster Linie ein Instrument, das aufzeigt, mit welchen Mitteln eine Geschäftsidee verwirklicht werden soll.

Der Businessplan gibt Auskunft über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines Unternehmens. Er enthält Aussagen über die Strategie, die Marktsituation, geplante Massnahmen und den Finanzbedarf.

Zunächst einmal dient der Businessplan dazu, die Eckpfeiler des Managements sowie die zugrundeliegenden Vorstellungen und Zielsetzungen festzuhalten. Erst in einem zweiten Schritt soll er den Lesern – potenziellen Geschäftspartnern und Investoren – einen detaillierten Überblick über die Risiken und Chancen des Unternehmens liefern.

Ein Businessplan ist aber auch angezeigt, wenn ein Entwicklungsschritt ansteht oder das Unternehmen auf die Unterstützung durch Partner angewiesen ist.

Layout

Der Businessplan soll an die Empfänger gerichtet sein und alle Informationen enthalten, die diese für eine fundierte Entscheidung benötigen. Einfache sinnvolle Charts und Tabellen verdeutlichen die Kernaussagen (IFJ BusinessPlan Tool – Das führende Schweizer Businessplan Tool).

Ein Businessplan basiert auf Tatsachen und Einschätzungen: Geschätzte Zahlen und Szenarien sollten allerdings deutlich von den Fakten getrennt werden. 20 bis forty Seiten inkl. Anhang reichen für ein solches Dokument aus (Kostenlose Vorlage eines Business-Plans (UBS)).

Aufbau

Der Businessplan muss inhaltlich die folgenden Punkte abdecken:

Zusammenfassung: Geschäftsidee, Vision, Strategie, Management, Produkte, Markt, Finanzplan, Chancen und Gefahren, allenfalls Beteiligungsangebot

Unternehmen: Rechtsform und Kapitalstruktur, Eigentümer, strategische und operative Partner, Controlling, Berater

Management und Mitarbeitende: Organigramm, Verantwortlichkeiten, Ausbildung und Managementerfahrung der Schlüsselpersonen, Personalplanung und -förderung

Produkte und Dienstleistungen: Detaillierte Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen sowie Kundennutzen, Stand im Lebenszyklus, Weiterentwicklungen und Innovation

Märkte: Absatzmärkte (Potenzial und Wachstum), Kundenstruktur, geplante Verkaufszahlen, Mitbewerberinnen und Mitbewerber, Konkurrenz- und Marktanalyse

Marketing: Zielmärkte und Kundengruppen, PR, Werbung, Verkauf, Distribution, Sortiments-, Produkt-, Service- und Preispolitik

Unternehmensrisiken: Analyse des Gefahrenpotentials und der Möglichkeiten, Risiken zu vermeiden oder zu vermindern

Produktion und Infrastruktur: Standort, Produktionsanlagen, Kapazitäten, Lager, Lieferanten, Kalkulation

Verschiedenes: Patent- und Markenschutz, Risiko- und Versicherungspolitik, öffentliches Engagement

Zeitplan: Termine, Etappenziele

Informationen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *